5 Tipps für’s Home Office

Die meisten von uns sitzen derzeit im Home Office (auch wir, wie man sieht). Eine ungewohnte Situation, die neben vielen positiven Aspekten, auch Herausforderungen mit sich bringt. Home Office kann man üben und man kann besser darin werden. Mit diesen 5 Tipps wollen wir Dir zeigen, wie Du das Arbeiten von zu Hause aus verbessern kannst. 

1) Bewegung, Bewegung uuund Bewegung

Im Moment sitzen wir viel herum. Klar, wir sollen ja zu Hause bleiben. Zu wenig Bewegung schadet aber dem Blutkreislauf und der Sauerstoffversorgung im Körper. Deswegen sollte man unbedingt jede Chance auf körperliche Aktivität nutzen. Im Idealfall an der frischen Luft – bei entsprechender Rücksicht auf andere, natürlich. Auch wenn man nicht ständig hinausgehen kann, gibt es im Internet unterschiedliche Bewegungsübungen – einfach googeln. Unser Tipp: arbeite doch mal im Stehen. Das unterstützt die Körperhaltung und kräftigt die Rückenmuskulatur. 

2) Bewusste Ernährung

Im Moment neigen wir dazu, es uns einfach zu machen, wenn’s ums Essen geht. Man sitzt herum, gönnt sich Snacks und Zwischenmahlzeiten, die im normalen Alltag ganz bestimmt nicht am Teller landen würden. Hier können sich, neben zusätzlichen Kilos, auch Magen- und Darmbeschwerden einschleichen, die durch den Bewegungsmangel nur noch verstärkt werden. Die Lösung: ausgewogene, abwechslungsreiche und vor allem pflanzliche Ernährung. Eat the rainbow! Wir haben einige Rezepte für Dich, wenn Du kochen möchtest.

3) Ein Arbeitsplatz steigert die Produktivität

Es würde sich derzeit anbieten, aus dem Bett oder vom Sofa aus zu arbeiten. Dabei ein gesunde Körperhaltung zu bewahren, ist aber so gut wie unmöglich. Außerdem sorgt ein eingerichteter Arbeitsplatz für eine Trennung zwischen Arbeits- und Privatleben. Das ist essentiell, um abends abschalten zu können. Abschalten bedeutet Erholung und die wiederum steigert die Produktivität. Der Muskelaufbau bei Sportlern passiert auch nicht während des Sports, sondern in den Pausen dazwischen.

4) Achte auf Deine Bildschirmzeit

Wer tagsüber großteils auf den Bildschirm schaut, sollte abends möglichst abschalten und sich lieber ein gutes Buch, anstelle von Netflix Serien reinziehen. Zu lange auf den Bildschirm zu starren schadet nämlich nicht nur unserm Herz-Kreislaufsystem, sondern auch unserer Netzhaut. Ein Tipp: Leg Dir einen Bildschirm zu. Dauernd auf einen kleinen, kontrastarmen Laptop-Bildschirm zu starren belastet die Augen. Ein Bildschirm ab 22 Zoll schont, denn er sorgt für eine bessere Sitzposition, höheren Kontrast und weniger blaues Licht (blaues Licht mögen unsere Augen am wenigsten).

5) Gönn Dir Pausen

Anders als im Büro gibt es zu Hause keine Kaffeepausen, Gespräche mit Kollegen oder sonstige Ablenkungen von der Arbeit. Man neigt vielleicht sogar dazu, vor dem Computer zu essen und auch auf Mittagspausen zu verzichten. Das geht auf Dauer schief, denn es führt zur Überbelastung. 
Wem es schwer fällt von alleine zu pausieren, kann sich am Handy einen Wecker als Pausenerinnerung stellen. Sehr hilfreich können auch Apps für Meditation oder für Atemübungen sein. Auch sie erinnern Dich an das bewusste Pausieren. So bringst Du Leichtigkeit in den Alltag und spürst sofort, wie gut es Dir tut.

Wir unterstützen Dich im Home Office

Punkt 2), die bewusste Ernährung ist unser Spezialgebiet. Mit 1-2 Wochen Basenbox gönnst Du Deinem Körper eine gesunde Auszeit, musst nicht kochen und stärkst gleichzeitig Dein Immunsystem.