Basenkur im Profisport – 10 Fragen an Daniel Luxbacher

Basenkur im Profisport? Daniel Luxbacher, Profifußballspieler der österreichischen Bundesliga im Verein SKN St. Pölten testete 10 Tage unsere Basenkur. Täglich wurden er und seine Frau mit jeweils 3 basischen, frisch zubereiteten Bio-Gerichten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) beliefert.
 
Wie es ihm dabei ergangen ist und wie sich die Kur auf seine sportliche Leistung ausgewirkt hat, erfährst Du hier.

10 Fragen über 10 Tage Basenkur

1. Vielleicht kannst Du uns zu Beginn erzählen, wie Dein Alltag aussieht, damit wir uns vorstellen können, wie Du Training und Familie unter einen Hut bekommst?

Mein Alltag startet meistens gegen 7 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. Anschließend bringe ich unsere große Tochter Maja in den Kindergarten und meine Frau kümmert sich um unsere Jüngste. Danach fahre ich mit der U-Bahn bzw. Zug nach St. Pölten zum Training. Unsere Trainingseinheit dauert meistens 1 ½ Stunden – danach geht es wieder zurück nach Wien, wo ich Maja gleich direkt aus dem Kindergarten abhole. Gegen 18:30 wird gemeinsam abendgegessen und dann bringen wir die Kleinen ins Bett. Um 20:00 startet für meine Frau und mich der Feierabend. 

2. „Gurkerl“, „Bananen“ und „faul“ sind ja Themen, die unsere beiden Welten schon mal sehr verbinden. Wie war die Basenkur für Euch? War alles eher neu, oder seid ihr es gewohnt so ähnlich zu essen?

Die Kur an sich war für uns beide etwas relativ Neues,  jedoch waren einige Gerichte bereits bekannt (vor allem die Frühstücksvarianten).

3. Hast Du als Profisportler strenge „Auflagen“, wie Du Dich ernähren sollst? Bzw. gibt es einen Ernährungsberater/ -mediziner bei Euch im Verein, der sich um Euren Ernährungszustand kümmert?

Auflagen gibt es bei uns keine, jedoch sollte jedem Profisportler bewusst sein, wie wichtig die Ernährung ist. Einen Ernährungsberater an sich haben wir nicht im Verein, aber unser Fitnesstrainer kennt sich sehr gut aus.

4. Hattest Du Hunger während der Basenkur? Als hochaktiver Mensch hast Du schon mal einen sehr hohen Grundumsatz und dann kommt natürlich noch Dein Leistungspensum dazu. Wie kamst Du mit den Portionsgrößen zu Recht?

Zu Beginn der Kur hatte ich schon Hunger, aber es wurde von Tag zu Tag besser und ich habe mich relativ schnell an die Portionsgrößen gewöhnt. Zwischendurch habe ich bei allzu großem Hunger eine Banane oder Apfel verspeist. Gegen Ende der Kur hat sich mein Körper dann auf den Rhythmus und das basenüberschüssige Essen eingestellt.

Lux und Lisa mit Basenkur-Boxen

5. Während der Basenkur gibt es ja ein paar „Regeln“, die man optimalerweise einhalten sollte, um den größtmöglichen Kurerfolg zu erzielen. Wie war das bei Dir? Ist es Dir leichtgefallen, die 5h Pause zwischen den Mahlzeiten einzuhalten?

Das „Schlimmste“ an der Kur war für mich persönlich der Kaffeeentzug, da ich normalerweise viel Kaffee trinke. Die 5 Stunden Pause habe ich versucht, so gut wie möglich einzuhalten, was mir anfangs schwer viel aber auch mit der fortlaufenden Kur besser wurde. Diesen 5 Stunden Rhythmus beizubehalten ist auf jeden Fall eine Option für die Zukunft.

6. Wie sah es mit Deiner Leistung aus? Hast Du einen Unterschied gemerkt? Gab es Tage, an denen Du nicht so fit warst wie normalerweise oder auch Tage, an denen Du Dich sogar besonders kräftig gefühlt hast?

Meine Leistungsfähigkeit hat die Kur nicht negativ beeinflusst, ganz im Gegenteil gegen Ende habe ich mich richtig gut und fit gefühlt.

„…habe ich mich richtig gut und fit gefühlt.“

7. Hast Du einen Unterschied in Deiner Regenerationsfähigkeit gemerkt?

Mir ist vor allem aufgefallen, dass ich früher als sonst ins Bett gegangen bin und leichter bzw. schneller eingeschlafen bin.

8. Was hat Euch besonders gut gefallen/geschmeckt?

Besonders gut gefallen haben mir die Briefe mit den Informationen zu den einzelnen Gerichten. Meine Lieblingsgerichte waren die Eintöpfe, die meiner Frau die Frühstücksvarianten (vor allem Porridge).

9. Was ist das Erste, was Du nach der Kur gegessen hast?

Schnitzel von der Mama. 😊

10. Kannst Du die Basenkur anderen (Profi)SportlerInnen empfehlen und was ist Dein Fazit nach dieser Erfahrung?

Ich würde diese Kur weiterempfehlen, jedoch glaube ich, dass es wichtig ist, den Zeitpunkt genau und gut überlegt zu wählen (Vorbereitung auf eine neue Saison). Mein Fazit nach dieser Kur ist, dass es eine super Challenge war und ich einiges an Erfahrung und neuen Rezepten mitgenommen habe. Vielen Dank, dass wir die „Versuchskaninchen“ sein durften!

Lieber Daniel, DANKE für Deine ehrlichen Antworten! DANKE, dass Lisa und Du so tolle „Versuchskaninchen“ wart. Wir wünschen Euch von ganzem Herzen nur das Beste für die Zukunft und Dir natürlich ganz viel Erfolg in Deiner Fußballkarriere.

Lust auf Basenkur?

Teste auch Du eine Basenkur und gönne Deinem Körper eine basische Auszeit. Täglich wirst Du mit 3 basischen, frisch zubereiteten Bio-Gerichten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) beliefert. So startest Du einen Entgiftungsprozess, kurbelst die Fettverbrennung an, versorgst Deinen Körper mit wichtigen Nähstoffen und stärkst Dein Immunsystem. 

 

5 Tage Basenkur "do-eat-yourself"

Melde Dich für unsere Basenpost an und wir schicken Dir unser Handbuch kostenlos per Mail als PDF zu.